Hovawart

Hovawart

Die Geschichte des Hovawart reicht bis ins Mittelalter zurück. Der Name stammt aus dem Mittelhochdeutschen und bedeutet soviel wie „Wächter des Hofes“. Erst Anfang des 20. Jahrhunderts hat man diese Rasse wieder entdeckt. Der Hovawart ist in erster Linie immer noch ein Wachhund geblieben. Er hat seinen eigenen Kopf und diesen wird er auch versuchen, mit angeborenem Selbstbewusstsein seinem Menschen gegenüber durchzusetzen.

Die regelmäßige Fellpflege des Hovawarts ist ein Muss, damit das Fell Ihres Hundes nicht stumpf, struppig oder filzig wirkt, sondern glänzt. Ebenso ist auf regelmäßige Zahn- und Pfotenpflege zu achten. Hunde mit einer dichten Behaarung des Ohres sowie hängenden Ohren, wie beim Hovawart, neigen zu Problemen an den Ohren und in den Gehörgängen. Entsprechende Vorsorge durch Ohrenpflege ist zu treffen.

Hovawarte haben den Ruf sehr gefräßig zu sein und trotzdem ständig hungrig zu wirken. Überwachen Sie daher das Gewicht Ihres Hundes sehr genau. Als Faustregel gilt ein Gewicht von 35-40 kg für Rüden und 30-35kg für Hündinnen. Dies sind allerdings nur Richtwerte und nicht zu verallgemeinern da jeder Hund ein Individuum ist. Um Überwicht mit all seinen gesundheitlichen Folgen von vorne herein zu vermeiden, respektive um einem aufgetretenen Übergewicht gegenzusteuern, lesen Sie bitte weitere Hinweise zu diesem Thema im Kapitel Übergewicht.

Durch strenge Selektionsmaßnahmen konnte der Befall der bei großen Hunden auftauchenden Hüftgelenksdysplasie (HD) beim Hovawart auf wenige Prozent gesenkt werden. Es ist wichtig, diese Diagnose frühzeitig durch Ihren Veterinär auszuschließen, bzw. behandeln zu lassen.
* zzgl. Versandkosten